Vase

vaseWas Werkstätten und Maschinen angeht ist unsere Hochschule sehr gut ausgestattet. Es gibt z.B. einen 3D-Drucker, der mit Gips druckt. Die zerbrechlichen Modelle müssen anschließend mit bestimmten Sprühklebern oder ähnlichem gehärtet werden. Um diesen Drucker mal kennen zu lernen, sollten wir in CAD eine kleine Vase entwerfen, die dann gedruckt wurde. Deren Form sollte sich an kleinsten Organismen (Radiolarien) orientieren. Wir hatten Bilder von dem Zoologen Ernst Haeckel als Anregung.

Ich habe leider nur mittelgute Bildschirm -bilder von meinem Entwurf, weil meine Vase direkt nach dem Druck zerbrach. Sie war einfach zu grazil. Was am Computer immer relativ groß aussieht ist dann in Wirklichkeit  sehr klein (sie war nur etwa 2x4cm)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *