Unsichtbare Jahre

Persp von links FriedrichstrMein zweites Praktikum schloss sich fast nahtlos an das erste an. Schon beim ersten Gespräch wurde mir gesagt, dass ich vor allem als Innenrequisite-Assistenz gebraucht werde. Innenrequisiteure sind böse gesagt die Putzfrauen beim Film. Sie haben zwar eine sehr wichtige, aber meiner Meinung nach auch sehr undankbare Aufgabe. Sie sind beim Dreh dabei und sorgen u.a. dafür, dass alle Requisiten immer auf Anschluss sind, also bei jeder Wiederholung der selben Szene beispielsweise an der selben Stelle stehen. Als Innenrequisiteur gestaltet man also eher nicht mit.

Ich hatte eine sehr nette Kollegin, von der ich viel gelernt habe. Dadurch hat auch dieses Praktikum Spaß gemacht, jedoch wurde mir klar, dass ich kein Set-Mensch bin, d.h. ich gestalte gerne die Motive, mache aber um den eigentlichen Dreh gerne einen großen Bogen. Während des Drehs steht man gelangweilt rum und in den Drehpausen rennt man gestresst durch die Gegend.. nicht so meins.

Jedoch konnte ich an manchen Tagen auch Aufgaben der restlichen Ausstattungsabteilung übernehmen. So habe ich z.B. Nummernschilder „geaged“ und mit passenden Plaketten beklebt, verschiedene Aushänge entworfen, Ordner beschriftet oder Baupläne für eine Grenzkontrolle gezeichnet, anhand welcher dann ein Set gebaut wurde.

Frontansicht Friedrichstr Aushang 4 - blog

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *