wabenförmige CD-Hüllen

cdhülleDiese CD-Hülle ist auch in der 12.Klasse entstanden, wo wir das Thema Design leider nur sehr kurz durchgenommen hatten. Mein Hauptziel war, eine CD-Unterbringung zu entwerfen, bei der die Cover sichtbar bleiben.
Da die üblichen rechteckigen CD-Hüllen ziemlich viel Platz einnehmen würden, habe ich mich für eine Wabenform entschieden, die sich dem Kreis besser anpasst. D.h. in der Fläche würden mehr sechseckige als viereckige CD-Hüllen Platz finden.
Um sie an die Wand zu bringen (und auch abnehmen und austauschen zu können) hat sie auf der Rückseite einen Magneten.

Der erfordert natürlich eine Metallfläche, die man außer beim Kühlschrank selten in der Wohnung hat. Es gibt aber Magnetfarbe, die man auch unter die Wandfarbe streichen kann (die Magnetfarbe ist dunkelgrau).

Das ganze ist sehr theoretisch. Selbst wenn es einen Hersteller gäbe, der diese Hüllen herstellen würde, hätte man noch nicht die originalen Cover in Wabenform (und um die geht es ja eigentlich). Es ist auch etwas zu viel verlangt, vom Kunden zu erwarten, dass er erst mal sein Zimmer streicht. Vielleicht wäre eine Lösung besser, wo ein paar CD-Hüllen fest an der Wand montiert werden, an denen dann die restlichen Hüllen „hängen“ (z.B. per Magnet, Klettverschluss oder Klippfunktion)…

cdhülle3 cdhülle2

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *