Sekundenschlaf

Mein bisher chaotischster und unorganisiertester Film war „Sekundenschlaf“ von der HFF Potsdam. Die Regisseurin hatte sich offensichtlich vorgenommen alle Schwierigkeiten, die man beim Filmdreh haben kann, in einen Film zu packen. Das bedeutet, die Hauptrolle war ein 5jähriges Mädchen, es sollten ein Hund, eine Schildkröte, Fische und eine tote Katze mitspielen, außerdem drehten wir noch einen Autounfall.
Wie zu erwarten war, lief vieles nicht wie geplant. Das Mädchen hatte sehr selten Lust das zu tun, worum man sie bat, der Hund tat auch nicht was er sollte, außerdem hatte das Mädchen Angst vor ihm. Das heißt er flog raus. Die Fische konnte ich der Regisseurin glücklicherweise vorher ausreden.

Für das Auto musste ich viele Tage rumtelefonieren. Letztendlich fand ich eine nette Autowerkstatt, die uns ein altes Auto ohne Tüv günstig verkaufte. Damit fuhr ich dann noch mit roter Plakette und quasi leerem Tank über die Avus-Autobahn zum Drehort. Ich wundere mich heute noch, dass da nichts passiert ist. Das Auto sollte erst fahrend und dann kaputt an einem Baum stehend gefilmt werden. Nach der Szene in der das Auto noch fuhr, brachte ich es wieder zur Werkstatt, wo es dann fachgerecht eingedellt und zertrümmert wurde. Anschließend wurde es uns noch zum Drehort gebracht, wo wir es noch an einen Baum fuhren. Das ganze sah mit dem Fake-Rauch scheinbar so echt aus, dass zwar keins der vorbeifahrenden Autos anhielt, aber wenigstens Polizei, Krankenwagen, Feuerwehr, Notarzt und die Presse vorbei schickten. Menschen können so komisch sein..
Mein liebstes Set war ein sehr gemütliches Kinderzimmer, das wir quasi von 0 bauen mussten. Wir machten vorher von allen Requisiten Fotos und stimmten mit der Regisseurin ab, welche passend waren – alles umsonst!
Die Premiere war für mich eine riesige Enttäuschung, da man fast nichts vom Szenenbild sah. Der Film zeigte das Mädchen die meiste Zeit in Close-up. Das passte zwar rein thematisch, da der Film aus der Sicht des Kindes spielte, ich hätte es aber gern früher gewusst, denn so habe ich umsonst sehr viel Zeit und Energie in dieses Projekt gesteckt. 2 Sets (u.a. das Kinderzimmer) hätte ich mir komplett sparen können, das Auto hat man leider auch nur sehr kurz gesehen.
Am meisten ärgert mich, dass ich keine Fotos der Motive gemacht habe..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *